Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Neubau eines Präzisionslabors

Das Präzisionslabor ist ein weltweit einzigartiges Gebäude zur Realisierung störungsfreier Labore an der Grenze des technisch Machbaren. Die Experimente mit subatomarer Präzision erfordern eine stringente Abschirmung gegen äußere seismische, akustische und elektromagnetische Störungen.

In dem Gebäude wurden 11 haushohe, würfelförmige Messlabore eingerichtet, die jeweils voneinander entkoppelt sind. Den Boden dieser 40 bis 60 m² großen Laborkästen bildet je ein 100 Tonnen schweres Betonfundament. Dieses ruht auf passiven Schwingungsdämpfern, sogenannten Luftfederelementen, die Erschütterungen in der Umgebung oder starke akustische Wellen abdämpfen. Für einen störungsfreien Betrieb können zusätzlich aktive Schwingungsdämpfer zugeschaltet werden. Selbstverständlich sind die kubischen Messkabinen auch elektromagnetisch und akustisch abgeschirmt. Zu dem Gebäude gehören ferner Büroräume und Servicelabors, die ebenfalls von der Halle und den Experimentierboxen entkoppelt sind.

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Nutzung des Neubaus stehen Präzisionsexperimente wie die Manipulation und Spektroskopie einzelner Atome, Moleküle und Nanostrukturen sowie elektrische Transportmessungen an einzelnen Quantenstrukturen bei tiefsten Temperaturen und hohen Magnetfeldern.

 

 

Die Experimente liefern die Grundlagen für die Informationstechnologie von Übermorgen. Mit dem Präzisionslabor wurden einzigartige Forschungsbedingungen geschaffen, die die internationale Spitzenstellung des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in den Nanowissenschaften nachhaltig stärken.

Die Laborflächen bestehen im Wesentlichen aus Servicelaboren für die Präzisionslaboratorien im Hallenkomplex des Bauwerks. Auf ca. 250 m² Laborfläche sind mehrere Chemielabore, Elektroniklabore und Werkstätten untergebracht. Eine wesentliche Funktion stellt zusätzlich ein Reinraumlabor mit der entsprechenden Nassprozesstechnik dar.

 

Bauherr: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. München

Planungsbeginn: 2009

Baubeginn: 2010

Fertigstellung: 2012

Leistungen: Laboreinrichtung, Reinraumlabor mit Nassprozesstechnik